Haus im See

Ist es eine Lagerhalle oder ein Penthouse in Münster? Für den rund 7.000 Quadratmeter großen Erweiterungsbau für das Lager- und Distributionszentrum der Hauptgeschäftsstelle von RS+Yellow, einer deutschen Möbelkette, lieferte STG-BEIKIRCH Produkte für  die Rauch- und Wärmeabzugsanlage. Entworfen wurde dieses Objekt von dem  Büro BOLLES+WILSON aus Münster.

Das neue, rechteckige Gebäude grenzt direkt an den Vorgängerbau aus Aluwellblech von 1992. Der Blick von der am Gebäude verlaufenden Straße lässt auf ein klar strukturiertes aber schlichtes Gebäude mit interessanter Fassadengestaltung schließen. Diese besteht aus einem standardisierten Porenbetonsystem. Die Fassade wurde mit einem Streifenmuster versehen, dass in den Farben braun, weiß und grau gestaltet ist. Um den Farbvorhang nicht zu zerschneiden, wurden alle Fenster und notwendigen Rauchabzugsvorrichtungen von vertikal verlaufenden Gitterroststreifen verdeckt.

Auf den ersten Blick wirkt dieses Lagergebäude und auch die 1.500 m² große Bürofläche über den Anlieferungsdocks sehr präzise, aber relativ konventionell. Eine große Überraschung erleben die Besucher jedoch bei der Ankunft in den oberen Besprechungszimmern und Geschäftsleitungsbüros. Die Dachfläche wurde zu einem 45 x 65 m großen reflektierenden Pool geflutet, wobei der Beckenrand des Pools bis zur Unsichtbarkeit nivelliert wurde. Ein Steg aus Holz ist einer großformatigen Schiebe-Glasfassade vorgelagert. Von hier aus erstreckt sich der Steg bis in die Mitte der Wasserwelt. Die Fassade selbst wird durch eine auskragende Stahl-Pergola verschattet, an deren äußerster Kante ein Vorhang aus Sonnenlamellen hinunter gleitet. 

Um im Falle eines Brandes den giftigen Rauch so schnell wie möglich aus dem Gebäude zu führen, wurde hier ein Maschineller Rauchabzug über zwei Lagerebenen (2 Rauchgruppen) installiert.           Die Fassadenflügel dienen der frischen Zuluft, spezielle  Ventilatoren führen den toxischen Rauch ab.

Die gelieferte STG-BEIKIRCH Modulare Steuerzentrale MZ2 öffnet entsprechend im unteren oder oberen Geschoß die um das Gebäude herum verteilten Drehflügel in der Fassade mit den speziellen Antrieben (RWA Linearantrieb Typ M6 und  M7) die zum Erreichen von großen Öffnungswinkel optimal geeignet sind. Teilweise wurden diese Linearantriebe zur Sicherheit mit einer zusätzlichen Verriegelung ausgestattet, da im Untergeschoß fast ebenerdige Fenster vorhanden sind. 

Ebenso werden die Klappen in den Lüftungskanälen für die Ventilatoren durch die MZ2 Zentrale gesteuert. Zeitverzögert werden die Ventilatoren mit 4 x 11 KW angesteuert und entrauchen somit die jeweilige Ebene des Lagerhauses. Die Rauch- und Wärmeabzugsanlage wurde nicht für die automatische Lüftung ausgelegt, sondern nur für die Entrauchung gedacht. Die Fassadenflügel  können jedoch je Geschoß per Schlüsselschalter von Hand ohne Ansteuerung der Ventilatoren geöffnet werden.  Die Ansteuerung der 50 Zuluft-Fenster erfolgt über 230 Volt, somit wurde der Verkabelungsaufwand geringer und auch kostengünstiger. Weiterhin wurden 4 Flügel mit jeweils drei LM EasyDrive Antrieben ausgestattet, welche sich auf ein Treppenhaus im Bürotrakt aufteilen und durch eine Treppenraumzentrale TRZ angesteuert werden,  sowie auf einen Lüftungsflügel für ein Foyer welche über ein Netzteil versorgt werden.

Fotos Dachlandschaft: Markus Hausschild 
Text: STG-BEIKIRCH

Schlagworte: ,

Kommentieren